Wandlungszeit

Praxis für Kinesiologie von Lena Augé

Kinesiologie

Die Kinesiologie wurde in den 1960er Jahren aus der Chiropraktik herausentwickelt und war so von Anfang an von der Bewegung der Muskeln geprägt. Zu der physischen Ebene kamen später die psychische und mentale Ebene dazu. Körper, Gefühle und Gedanken bilden in der Kinesiologie eine Einheit, die sich gegenseitig beeinflussen und stets in Verbindung sind.

Die Grundlage der Kinesiologie bilden die Meridiane, das Akupunktur-system sowie die fünf chinesischen Elemente der östlichen Medizin. Dazu kommen die westlichen Wissenschaften und die neusten Erkenntnisse der Gehirnforschung, Psychologie und Pädagogik.

Das zentrale Instrument in der Kinesiologie ist der Muskeltest, das Feedback-Instrument des Körpers und des Unterbewusstseins. Damit können Energieblockaden im Energiefluss ausfindig gemacht und über verschiedene Techniken geklärt und aufgelöst werden (Halten von Akupressurpunkten, Farben, Klang, Blütenessenzen, Stressauflösungstechniken u.v.m.). Die Selbstheilungskräfte im Körper werden aktiviert, unerwünschter Stress wird abgebaut und wir können präsenter, bewusster in der Gegenwart leben.

Das begleitende Gespräch während einer Sitzung unterstützt den Klienten, aktiv am eigenen Veränderungsprozess mitzuarbeiten.